19. Januar 2018 – Gedenken an ehemalige jüdische Kurhausbesitzer in Binz

By 31. Januar 2018Allgemein

Am 19. Januar 2018 führte das PRORA-ZENTRUM in Kooperation mit dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen auf Rügen ein Projekt zum Gedenken an die ehemaligen jüdischen Kurhausbesitzer in Binz durch. Dieses Gedenken fand im Zusammenhang mit dem 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch sowjetische Truppen im Jahr 1945, statt. Der 27. Januar ist heute der nationale Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus.

Rosen zum Gedenken an den Binzer "Stolpersteinen" am Kurhaus

Im Rahmen des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus legten SchülerInnen des Gymnasiums Bergen am 19. Januar 2018 bei den „Stolpersteinen“ vor dem Kurhaus Binz Rosen ab.

Die ProjektteilnehmerInnen (9. Jg.) fuhren mit dem Zug nach Binz. Zunächst versammelte sich die Gruppe auf der Strandpromenade bei den „Stolpersteinen“, die das PRORA-ZENTRUM zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde Binz, der jüdischen Gemeinde, der Gemeinde Binz sowie dem Kurhaus Binz 2012 durch den Künstler Gunter Demnig für die vier ehemaligen jüdischen Kurhausbesitzer verlegt hatte. Anschließend beschäftigten sich die SchülerInnen mit Hilfe von Materialien mit den Schicksalen von: Adalbert Bela Kaba-Klein, Armin Reichard, Eugen Reichard und Abraham Lemo, von denen nur Adalbert Bela-Kaba-Klein und Armin Reichard den Holocaust überlebten. Das Travel Charme Kurhaus Binz stellte freundlicherweise kostenlos einen Raum für diese Arbeitsphase zur Verfügung. Abschließend gedachte die Gruppe dieser vier Opfer des Nationalsozialismus an den „Stolpersteinen“ und legte vier Rosen nieder.