21. -25.10.2019 – NS-Projektwoche an der Regionalen Schule in Binz

By 8. November 2019 Allgemein

Als außerschulischer Partner führte das PRORA-ZENTRUM Ende Oktober die jährlichen NS-Projekttage mit dem 10. Jahrgang der Regionalen Schule in Binz durch. Den Einstieg in die Projekttage bot die Geschichte Proras. Der heutige Ortsteil von Binz wurde als „KdF (Kraft durch Freude)-Seebad Rügen“ von den Nationalsozialisten für die so genannte „Deutsche Volksgemeinschaft“ gebaut. Anschließend beschäftigten sich alle 27 SchülerInnen drei Tage lang in sechs Arbeitsgruppen intensiv mit Quellen, Texten und Bildmaterialien, die ihnen das PRORA-ZENTRUM zur Verfügung gestellt hatte. Egal ob es um die Jugend, den Sport oder die „KdF“-Urlaubsreisen im NS-Staat ging, immer wurde bei diesen Themen auch die Seite der aus der NS-Gesellschaft Ausgegrenzten betrachtet. Bei den folgenden Themen, der NS-Rassenideologie, der NS-Gesundheitspolitik und der NS-Zwangsarbeit wurden die Schicksale der Menschen betrachtet, die im nationalsozialistischen Staat verfolgt, entrechtet und ermordet wurden. Mit einer Plakatpräsentation und einem Kurzvortrag jeder Arbeitsgruppe für die MitschülerInnen sowie eine kleine Gruppe aus den 9. Klassen der Schule endet dieser erste Teil der Projektwoche. Am vierten Tag lernten die ProjektteilnehmerInnen die Gedenkstätte Ravensbrück kennen und konnten dort ihr erworbenes Wissen anwenden sowie viel Neues über das ehemalige Konzentrationslager, die Opfer und die Täter erfahren. Mit einer Auswertung des gesamten Projekts und der Romanverfilmung „Der Junge im gestreiften Pyjama“ im Haus des Gastes in Binz endete die Projektwoche.

Die SchülerInnen der Regionalen Schule in Binz während ihrer Arbeit in den Gruppen.


Die Ergebnisse der NS-Projektwoche wurden in der Aula ausgehängt.