Ein guter Tag für Prora – Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Bildungs- und Dokumentationszentrum Prora

By 24. August 2018 Allgemein

Der Parlamentarische Staatssekretär Vorpommern, Patrick Dahlemann, und der Staatssekretär des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV, Steffen Freiberg, verkündeten bei ihrem Besuch in Prora am 17.08.2018, eine gute Nachricht für die Gedenkstättenarbeit in Prora. Das Land beteiligt sich mit 3,4 Millionen Euro am Aufbau eines neuen Bildungs- und Dokumentationszentrums im Block 5, neben der Jugendherberge Prora. Damit sichert das Land Mecklenburg-Vorpommern die Kofinanzierung für die bereits vom Bund im Haushalt festgeschriebenen 3,4 Millionen Euro für Prora. Das zukünftige neue Bildungs- und Dokumentationszentrum zur Geschichte Proras im 20. Jahrhundert wird von dem neuen gleichnamigen Dachverein, der PRORA-ZENTRUM e.V. und Dokumentationszentrum Prora e.V. zusammenschließt, aufgebaut werden.

Museum Prora Zentrum im KdF-Gebäude auf der Insel Rügen informiert über die DDR-Geschichte

Neben der Jugendherberge Prora wird das zukünftige Bildungs- und Dokumentationszentrum entstehen, das sich mit der Geschichte Proras im 20. Jahrhundert befassen wird.

In seiner Presseerklärung vom 17.08.2018 (www.mv-regierung.de) erklärt Dahlemann: „Prora ist ein Ort mit besonderer Geschichte. Als Anlage für den ideologisch geprägten Massentourismus im NS-Staat entwickelt, diente die Anlage zu DDR-Zeiten vor allem militärischen Zwecken. Es ist wichtig, die Geschichte dieses Ortes an jüngere Generationen weiterzugeben. Dieser Ort zeigt, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass wir in einem freien und demokratischen Land leben.“

Staatssekretär Freiberg wird in der oben genannten Presseerklärung zitiert: „Prora ist das größte Projekt der Landesregierung im Bereich der Gedenkstättenförderung in dieser Wahlperiode.“

Wir freuen uns über diese gute Nachricht und werden all unsere Energie aufbringen, um zur Realisierung des Aufbaus der zukünftigen Bildungs- und Dokumentationsstätte beizutragen. Es gibt noch viel zu tun, aber die erste große Hürde ist überwunden!